Turnverein 1898 Laufenburg-Rhina e.V.


Mittwoch, 13. November 2019
Verein
Angebote
Information

Gymnastinnen machten beim Sonnenblumenpokal ihre Sache recht gut 

Sonnenblumenpokal 2018Mit zehn Mädchen im Alter von sechs bis neun Jahren nahm die RSG-Abteilung des TV Laufenburg am 29. September 2018  an einem RSG-Freundschaftswettkampf, dem „Sonnenblumenpokal“, im nordbadischen Neulußheim teil. Für die meisten, vor allem jüngsten mitgereisten Gymnastinnen ging es hauptsächlich darum, Wettkampferfahrung zu sammeln, zu lernen, sich in fremden Hallen auf der Matte zurechtzufinden und trotz Wettkampfstress möglichst ihr ganzes derzeitiges Leistungspotential abzurufen. Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet machten alle ihre Sache recht gut.

In der Allgemeinen Gymnastik waren mit der sechs-jährigen Jessica Cameriere und der sieben-jährigen Sofia Nuss  die Kleinsten an der Reihe. Alle sehr überrascht hat Jessica, die kurz nach den Badischen Jugendbestenkämpfen Anfang Juli schwer erkrankt ist und sich erst wieder seit drei Wochen im Training befindet. Sie wurde auf eigenen Wunsch noch kurz vor Meldeschluss nachgemeldet. Ohne gute Vorbereitung turnte sie sehr gut und belegte in ihrer Wettkampfklasse einen nie erwarteten 2. Rang. Den 5. Platz im gleichen Wettkampf belegte Sofia.

Die beiden ebenfalls sieben-jährigen Anastasia Batt (Rang 4) und Veronica Mini (Rang 7) starteten im RSG-Wettkampf der Kinderleistungsklasse 7B.  In der Kinderleistungsklasse 8B schaffte es mit Leonie Salomo eine weitere Laufenburgerin auf den 4. Platz. In der Kinderwettkampfklasse 9 belegten Santina Malzacher und Amy Salomo die Ränge 5 und 6.

In den A-Wettkämpfen der Kinderleistungsklassen 8 und 9 waren bereits erstaunliche Leistungen der angetretenen Gymnastinnen zu sehen. Auch hier mussten sich die drei  Laufenburgerinnen nicht verstecken. Die Wertungen lagen teilweise recht eng beisammen, sodass in der KLK 8 Paz Maite auf Platz 4 rangierte, knapp vor ihrer Trainingskameradin Polina Melnikov. Mit etwas mehr Wertungs-Fortune wäre für beide ein Platz auf dem Treppchen durchaus möglich gewesen. Dieses konnte sich mit Rang 3 in der KLK 9 Alina Michel ergattern. Zwei größere Gerätverluste in der Ballübung machten die Hoffnung auf eine noch bessere Platzierung zunichte. Ähnlich erging es Santina in ihrer Ballübung, die gleich vier Verluste zu verkraften hatte und so einen sicheren Platz auf dem Treppchen vergab.

 


Der TV hat seit langem wieder Jugendsprecher
Jugend3 3Es tut sich was in der Jugendarbeit des TVL. Jetzt gibt es seit mehreren Jahren wieder Jugendsprecher, wie es die Satzung des Vereins schon immer vorsieht. In einem Workshop zum Thema „Jugendarbeit im TVL“ im Foyer der Rappensteinhalle wurden Jugendsprecher aus den verschiedenen Sportbereichen gewählt: Charlotte Lettau und Wiebke Herzog von der Abteilung Leichtathletik sowie Jasmina Takacs und Sophia Berger von der Abteilung Geräteturnen. Aus den Bereichen RSG und Parcour konnten noch keine Jugendsprecher gefunden werden. Erfreulich war die Beteiligung von 22 Jugendlichen. In einer Gruppenarbeit mit den Jugendlichen wurden von den Übungsleitern Bettina Berger, Sophia Berger, Tobias Stein und Corinna Gut Wünsche und Ideen gesammelt, aber auch die Fragestellung „Was stört mich im TV“ war kein Tabu. Die Gruppenarbeit wird in der nächsten Sitzung der Abteilung Jugend ausgewertet.


 

Ein auf vielen Ebenen erfolgreicher Turnverein mit Trainersorgen

TV Ehrung HV 2018Einen stabil geführten Verein mit einer insgesamt positiven Entwicklung konnte Vorsitzender Marcel Schmidt in der Jahreshauptversammlung präsentieren. Die sportlichen Erfolge können sich sehen lassen. Die Rhythmische Sportgymnastik ist nach wie vor ein Aushängeschild auf überregionaler Ebene und auch die boomende Leichtathletikabteilung stellt mit Roman Schindler seit längerer Zeit wieder einen Badischen Meister. Finanziell steht der TV auf einem sicheren Fundament und war deshalb in der Lage die Überleiterentschädigungen zu erhöhen. Und dennoch gibt es auch Sorgen. Ausgerechnet der Turnabteilung, die in den letzten Jahren eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung nahm, fehlt es an ausreichend qualifizierten Übungsleitern. „Ein Turnverein ohne Geräteturnen für Jugendliche in einem Verein unserer Größe geht gar nicht“, meinte Vorsitzender Marcel Schmidt zur aktuellen Situation. Der Vorstand werde alle möglichen Maßnahmen ergreifen, die bei der Trainersuche zum Erfolg führen könnten. Und nicht vergessen weden darf auch, dass Marcel Schmidt in einem Jahr als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung steht und noch keine Nachfolgeregelung gefunden werden konnte.

Bei den Wahlen wurden die zweite Vorsitzende Carolin Reinhard, Kassiererin Anja Stein, Schriftführer Andreas Bergmann, die Beisitzer Birgit Schmidt und Peter Meister (Öffentlichkeitsarbeit) einstimmig wieder gewählt. Für den nicht mehr kandidierenden Hans-Eugen Tritschler wurde ebenso einstimmig Miriam Bubke gewählt. Dem Turnrat gehören zudem die Abteilungsleiter Christiane Schwindt, Kathi Kriese und Traudel Glökler an. Hans-HETEugen Tritschler (HET) gehörte in seiner Jugend zu den erfolgreichen Geräteturnern des TV, war dann vom 1981 bis 1984 zweiter Vorsitzender und dann bis 1992 erster Vorsitzender. HET gehört zu den prägenden Mitgliedern des Vereins in seiner 120jährigen Geschichte, wofür ihm die Versammlung mit großem Beifall dankte.

Bürgermeister Ulrich Krieger lobte den TV Laufenburg für sein breites Sportangebot für Jung und Alt. Der Turnverein mit einer intakten Administration im Hintergrund mache der Stadt alle Ehre. Bürgermeister Krieger ging auch auf die von Marcel Schmidt angesprochenen Mängel an den Leichtathletikanlagen im Waldstadion ein, die in die Jahre gekommen sind und mittlerweile auch Schäden aufweisen, die zu Verletzungen führen könne. Der Sanierungsbedarf sei erkannt. Ein Sportplatzbauer werde beauftragt die Kosten zu ermitteln. Wenn die Schul-Sportanlagen bei der Rappensteinhalle fertiggestellt seien, stünden diese in Absprache mit der Schule auch dem TV zur Verfügung, versicherte Krieger.
– Peter Meister -

Im Bild oben von links die Geehrten Annette Hansen (25 Jahre), Traudel Glökler (40 Jahre), Heidi Fuchs (15 Jahre), Helga Oeschger (50 Jahre) und Susanne Mutter (25 Jahre). Rechts im Bild die neue Beisitzerin Miriam Bubke. - Im Bild links der als Beisitzer von Marcel Schmidt verabschiedete Hans-Eugen Tritschler. Fotos: Meister

Berichte in der Badischen Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/tv-laufenburg-steht-gut-da-x1x
                                                            
http://www.badische-zeitung.de/turnverein-sucht-dringend-qualifizierte-trainer


Laufenburger Gymnastinnen bei Badischen Meisterschaften erfolgreich 

RSG Mdchen Mrz 2018 2Der TV Laufenburg nahm mit sechs seiner Gymnastinnen an den Badischen Meisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik am vergangenen Wochenende in Neulußheim teil. Nach vielen Jahren wagten es die Trainer mal wieder, mit einer Gruppe bei den Badischen Meisterschaften anzutreten. Während der Vorbereitungszeit lag das Hauptaugenmerk auf den Einzelübungen der Mädchen. Nachdem diese fertiggestellt waren, wurde in den Weihnachtsferien mit der Gruppenchoreographie begonnen. Krankheits- und verletzungsbedingt, aber auch aus anderen Gründen gestaltete sich dies jedoch unverhofft schwierig, weshalb die Übung zu den Meisterschaften noch nicht die erhoffte Wettkampfreife hatte. Trotzdem gaben sich alle Gruppenmitglieder sehr viel Mühe und belegten Rang 3. Sie haben nun bis zu den Deutschen Gruppen-Schülermeisterschaften Ende Mai/Anfang Juni in Koblenz mit viel Zusatztraining und weiteren Testwettkämpfen Zeit, um an einer besseren Gruppendynamik und –abstimmung zu feilen.

Nachdem die Gruppenwettkämpfe am Samstag abgeschlossen waren, starteten sämtliche Gruppenmitglieder am Sonntag in ihren Einzelwettkämpfen der jeweiligen Schülerklassen. Am Vormittag waren Phénicia Ribeaud und Gabriela Zorlú Iglesias in der Schülerleistungsklasse (SLK) 10 sowie Leonie Schmidt in SLK 11 an der Reihe. Bei den in der Leistungsschiene verlangten Anforderungen ist es nicht sehr vielen Vereinen bzw. Mädchen möglich, leistungsmäßig mitzuhalten. Da alle drei erst seit ca. zweieinhalb Jahren in dieser Sportart trainieren, haben sie ihre Sache alles in allem recht gut gemacht. Nach einer erst überstandenen Grippe turnte Leonie ihre Übungen sehr brav; mehr als der 9. Rang war somit auch nicht zu erwarten.

Die beiden anderen zeigten, dass sie zumindest auf Landesebene mit vorne dran sind. Dies zeigte vor allem Gabriela mit der zweitbesten Übung „ohne Handgerät“ in ihrer Altersklasse. An den Handgerättechniken müssen beide noch weiter aufholen – gerade vor dem Hintergrund, dass nach den neuesten Wettkampfregelungen bereits schon kleinere Geräteverluste zwischen 0,5 – 1,0 Punkten Abzug nach sich ziehen. So sind die erzielten Ränge 4 von Phénicia und 5 von Gabriela mit nur minimalen Rückständen von 0,1 bzw. 0,3 Punkten auf Rang 3 sehr erfreulich. Alle drei haben sich für das Bundesfinale (= deutsche Meisterschaften) der SLK 10 und 11 qualifiziert. Außerdem wird Gabi am BaWü-Gerätefinale Anfang April in Heidenheim mit dabei sein. Die beiden anderen starten dort w/terminlicher Gründe nicht.

Im Bild die erfolgreichen Laufenburger Gruppen- und Einzelgymnastinnen (v.l.): Angelika Melnikov, Michaela Fosler, Leonie Schmidt, Phénicia Ribeaud, Lesly Bergmann und Gabriela Zorlú Iglesias.

 


Schindler Badischer Meister im Speerwurf – Jason Kelz Vizemeister

Schindler2bJason Hoch2

 Bei den Hallenmeisterschaften in Mannheim wurde Roman Schindler (M 15) vom TV Laufenburg mit einer herausragenden Wurfserie Badischer Meister im Speerwurf. Mit einer Weite von 50,67 Meter distanzierte er die Konkurrenz um über vier Meter. Die LG Hohenfels war mit fünf Athleten am Start, drei von ihnen waren vom TV Laufenburg. Jason Kelz (M14) ging in zwei Disziplinen an den Start. Im Speerwurf wurde er mit 33,15 Meter Vizemeister in Baden. Im Hochsprung ging es bei den Platzierungen auf dem Siegerpodest sehr eng zu. Platz 3 bis 6 hatten als letzte übersprungene Höhe alle die 1,55 Meter. Lediglich die Anzahl der Fehlversuche im Wettkampf ergaben für Jason am Ende den 5. Platz. Als dritte im Bunde qualifizierte sich Wiebke Herzog (W15) für diese Hallenmeisterschaften. Sie erreichte im Weitsprung mit 4,56 Meter den 5. Rang. Im Sprint über 60m konnte sie mit einem tollen Vorlauf in 8,45 Sekunden in das A-Finale einziehen. Dieses beendete sie mit dem 6. Platz. Zu den Bildern: Links Ramon Schindler, in der Mitte Ramon Schindler auf dem Siegertreppchen und rechts Jason Kelz.