Turnverein 1898 Laufenburg-Rhina e.V.


Freitag, 15. November 2019
Verein
Angebote
Information
TraudelGoekler

Traudel Glökler

AlonaBuresch 

Alona Buresch

Urkunden und Preise vom MHTG für Sportgymnastinnen
 
„MHTG ehrt seine Aushängeschilder“ titelte die Badische Zeitung am 24. April 2012 auf ihrer Seite „Sport in der Region“.  Zu den  
Aushängeschildern des Jahres 2011  gehören auch drei Sportgymnastinnen des TV Laufenburg: Anastasia Neustroeva, Julia Mosch und Stefanie Jehle.  Die traditionelle Sportlerehrung des Markgräfler-Hochrhein-Turngaus fand dieses Jahr in der Jahrhalle in Weil statt. Für die drei erfolgreichen Sportlerinnen , die mit ihren Trainerinnen an diesem Wochenende bei den Süddeutschen Meisterschaften in Jena am Start waren, nahm die TV-Vorsitzende Christiane Schwindt Urkunden und Preise entgegen.
Anastasia Neustroeva : badische Vize-Meisterin Mehrkampf Schülerwettkampfklasse und im baden-württembergischen Gerätefinale Seil sowie Meisterin im baden-württembergischen Gerätefinale ohne Handgerät und auch Meisterin mit Reifen.
Julia Mosch: badische Vizemeisterin Mehrkampf Juniorinnen und Fünfte beim internationalen Turnier in Pilsen.
Stefanie Jehle: Siegerin beim Turnier in Pilsen, Fünfte bei der badischen Meisterschaft im Mehrkampf der Juniorenwettkampfklasse.
Der TV Laufenburg gratuliert den Gymnastinnen, die den Verein immer wieder überregional bekannt machen, zu dieser Ehrung. Sie ist gleichzeitig auch der verdiente Dank an die Trainerinnen Traudel Glökler und Alona Buresch, ohne deren engagiertes Wirken diese Erfolge nicht möglich wären. Peter Meister
bwm-12 - julmo - bndrsg-bwm2012-duorsg-bwm2012-anneu - ke
Julia Mosch mit dem Band, Stefanie Jehle und Julia Mosch im Duo-Wettkampf und Anastasia Neustroeva (von links). Bilder: Bernhard Schwall

RSG mit Silber und Bronze von Baden-Württembergischen Meisterschaften zurück

Mit einer Silber- und einer Bronzemedaille kehrten die RSG-Mädchen des TV Laufenburg von den  Baden-Württembergischen Meisterschaften in Neulußheim zurück. In der Freien Wettkampfklasse (FWK) erturnte sich Julia Mosch im Bandfinale zur Freude der Trainerinnen und mitgereisten Fans den 3. Rang. Diese Leistung ist umso höher zu bewerten angesichts der übermächtigen Konkurrenz der Gymnastinnen aus dem Schwäbischen Turner-Bund. Julia Mosch war die einzige, die in diese starke Phalanx einbrechen konnte. Nur hauchdünn am Treppchen vorbei schrammte Ananstasia Neustroeva in der Juniorrenwettkampfklasse (JWK) im Finale mit den Keulen, wo sie mit einem Minimalabstand von 0,04 Punkten den 4. Rang belegte. Die Erwartungen übertrafen auch die weiteren Platzierungen: Stefanie Jehle mit Rang 4 (Reifen) sowie zwei 5. Plätzen (Band und Ball),  Nastja Neustroeva mit Rang 6 (Reifen) und 7 (Band), Julia Mosch mit Rang 5 (Reifen) und 6 (Ball), ließen einige stärker eingeschätzte Kontrahentinnen hinter sich.

Rang zwei und damit Silber erturnten sich Stefanie Jehle und Julia Mosch beim nachträglich mit in die Baden-Württembergischen Meisterschaften aufgenommenen Duo-Wettkampf der Freien Wettkampfklasse. Einmal mehr mussten sie dabei nur ihren Dauerrivalinnen Nina Keller und Isabell Pfeil aus Bretten den Vortritt lassen.

Abteilungsleiterin Traudel Glökler hofft, dass die gezeigten Leistungen ihren Mädchen Stabilität gibt und Mut macht für die "Süddeutschen" in Jena am kommenden Wochenende. Dort wollen sich die Laufenburger Athletinnen für den Deutschland-Cup Mitte Mai in Dahn qualifizieren. 

anastasia neustroeva julia mosch stefanie jehle duo jehle-mosch
Anastasia Neustroeva Julia Mosch Stefanie Jehle Duo Jehle/Mosch
 
Laufenburger Gymnastinnen für Süddeutsche Meisterschaften qualifiziert

Zufrieden kehrten die Laufenburger Gymnastinnen Anastasia Neustroeva, Stephanie Jehle und Julia Mosch mit ihren Trainerinnen Traudel Glökler und Alona Buresch von den Badischen Meisterschaften in Lahr zurück. Obwohl alle drei in diesem Jahr eine Altersklasse höher turnen mussten, qualifizierten sie sich für das Baden-Württembergische Handgeräte-Finale und auch die Süddeutschen Meisterschaften. Damit ist die Rhythmische Sportgymnastik des TV Laufenburg auch dieses Jahr überregional vertreten.
Wie wird Anastasia Neustroeva als Neuling in der stark besetzten Juniorenwettkampfklasse zurechtkommen, war die bange Frage im TV Laufenburg. Dass sie auf Anhieb einen 3. Rang erturnte, nur 0,05 Punkte hinter Silber, war die große Überraschung, aber auch der Lohn für die konzentrierte Trainingsarbeit.
Erstmals in der Freien Wettkampfklasse mussten Stefanie Jehle und Julia Mosch starten, in einem auf gleichem Leistungsniveau besetzten Feld, so dass viel von der Tagesform abhing, was sich dann auch an dem minimalen Punkteabstand zwischen Rang eins und sechs zeigte. Stefanie Jehle landete schließlich mit nur 0,125 Punkte zu Bronze auf Rang 4 und Julia Mosch auf Rang 5. Auch im Duo-Wettkampf zeigten Stefanie Jehle und Julia Mosch passable Leistungen, was ihnen den 2. Rang einbrachte.
Damit sind alle Laufenburger Gymnastinnen bei den Süddeutschen Meisterschaften Ende April in Jena vertreten und auch bei den Baden-Württembergischen Gerätefinals eine Woche zuvor in Neulußheim.
Neu auf „Badischem Parkett“ präsentierte sich die 15jährige Natalia Zarlarska, die er vor einem Jahr mit der Gymnastik begonnen hatte. In ihrem ersten kompletten Wettkampf mit den Handgeräten Seil, Ball und Band, erreichte sie dank ihres enormen Trainingsfleißes den nicht erwarteten 11. Rang. -pm-
 
 

TV beteiligt sich mit 5000 Euro am Kunstrasenplatz im Waldstadion

Zuerst verkündete es der SV 08 auf seiner Homepage, schon einen Tag nachdem der Turnverein sich als Platzpate eingetragen hatte. Wenige Tage später berichtete die Badische Zeitung: Solidarität unter Laufenburger Vereinen -  TV hilft SV 08 mit 5000 Euro.
Der Vorstand des Turnvereins hatte kürzlich in seiner Sitzung  einstimmig beschlossen, dem SV 08 bei seinem Kraftakt zur Finanzierung des Kunstrasenplatzes im Waldstadion mit einem namhaften Betrag unter die Arme zu greifen. Und danach auf dem virtuellen Spielfeld der SV 08 – Hompage einfach  zehn Felder zu je 500 Euro „gebucht“, sehr zur Überraschung der Fußballer.  „Nicht wenige unserer Mitglieder vermuteten hinter den auf unserem virtuellen Spielfeld eingegangenen zehn Reservierungen rund um den Platz zunächst einen Scherz oder eine technische Panne. Die Vorstandschaft des TV bestätigte aber nochmals die Richtigkeit der 5000 Euro Patenschaft", schreibt  Jürgen Rudigier, der Organisationsleiter des SV 08 unter der Überschrift „Weder Scherz noch technische Panne! – Einfach nur toll."   Der SV 08 bedankt sich sehr herzlich bei den Vorständen Christiane Schwindt und Peter Meister sowie bei allen Mitgliedern des TV Laufenburg, die die großzügige Patenschaft unterstützen, ist weiter auf der Homepage des Bezirksligisten zu lesen.
Für den  Umbau des Hartplatzes in ein Kunstrasenspielfeld hat die Stadt Laufenburg 400 000 Euro in den Haushaltsplan eingestellt, setzt aber voraus, dass sich ihre Ausgaben dank eines Zuschusses des Badischen Sportbundes (104 000 Euro) und eines Eigenbeitrages des SV 08  in Höhe von maximal 100 000 Euro bedeutend reduzieren. Der SV 08 will mit seiner Aktion Kunstrasenpatenschaft, an der sich der TV jetzt beteiligte, 30 000 Euro zusammenbringen, 20 000 Euro will der Verein durch die Mitarbeiter seiner Mitglieder beim Bau des Platzes einbringen. Die restlichen 50 000 Euro müssten dann wohl durch einen Kredit finanziert werden.
Damit schultert der SV 08 ein ganz schweres Pfund, ist sich der TV-Vorstand einig. Der TV als „Nachbar“ im Stadion  will mit seinem finanziellen Beitrag  die Anstrengungen des SV 08 um bessere Platzverhältnisse  im Waldstadion honorieren und gleichzeitig den Willen zu einem guten Miteinander bekunden.  Peter Meister

 
Mit dem AirTrack der Turnabteilung einen Traum erfüllt
 
Die Begeisterung war bei den jungen Turnerinnen und den Übungsleiterinnen nicht zu toppen, als in der Rappensteinhalle das vom Turnverein  Laufenburg angeschaffte  AirTrack  in Betrieb genommen wurde. Ein AirTrack ist ein großes Luftkissen und hat auf den ersten Blick Ähnlichkeit mit einer riesigen Luftmatratze. Diese luftgefüllte Bahn entwickelt sich immer mehr zu einem typischen Breitensportgerät. Im Gegensatz zum üblichen Bodenläufer ist der AirTrack ein elastisches und weiches Kissen, auf dem ohne Risiko neue Sprünge geübt und anspruchsvolle Techniken erlernt werden können. Die Verletzungsgefahr ist dank der elastischen Oberfläche gering. Verblüfft waren auch die TV-Vorsitzende Christiane Schwindt und Abteilungsleiterin Anette Hansen von dem schnellen und unproblematischen Auf- und Abbau. Die zwölf Meter lange und drei Meter breite Bahn der neuen leichteren Generation wird in nur drei Minuten mit einem Profi-Handgebläse befüllt und verschlossen und braucht dann keinen Motor mehr. Mit  dem AirTrack hat der TV-Vorstand der Turnabteilung einen Traum erfüllt. -pm-
airtrack2 13

AirTrack heißt das Zauberwort. Die Turnabteilung freut sich riesig über das Wunderwerk von Bodenmatte.

Bild: Peter Meister